Hinweis: Diese Webseite nutzt Cookies zur Analyse des Nutzerverhalten.

 

 

Blick in eine Rotbeläuchtete Dunkelkammer, mit einem Waschbecken und einer gefliesten Wand im Hintergund. Neben dem Waschbecken steht ein Regal mit verscheidensten Zubehör für eine Dunkelkammer.
Review zur Minolta XG-M

 

Die Minolta XG-M ist eine einfache japanische Spiegelreflexkamera. Die Kamera wurde von 1981 bis 1984 von Minolta gebaut. Die Kamera wurde in Japan als X-70 verkauft. Die XG-M gehört zu den Spiegelreflexkameras mit einem Minolta SR // MD Mount, und ist mit den dazugehörigen Optiken kompatibel. Die Kamera ist die erste SLR, die im Minolta Logo den Sonnenaufgang zeigt.
Die XG-M arbeitet im komplett manuellen Modus oder mit einer Blendenpriorität. Die Belichtung wird dabei über einen Mittelbetonten TTL-Belichtungsmesser erfasst. Der Filmtransport hierbei geschieht manuell. Es gibt aber die Möglichkeit einen Motor für dem Filmtransport anzubringen. Die Belichtungszeiten bei der Kamera liegen zwischen 1/1000sek und 4sek bzw. „B“. Mit einem Gewicht von 515g ohne Optik ist die Kamera mit den meisten Standardoptiken gut händelbar. Bei Festbrennweiten sollte aber ein Stativ benutzt werden.
Auf meine XG-M habe ich in einem Schaufenster eines Fotoladens in meiner Nachbarschaft gesehen. Die Kamera wurde dort im Kit mit samt zwei anderen Optiken angeboten. Da ich auch schon ein paar MD-Optiken in meinem Besitz hatte, fiel mir hierbei die kauf Entscheidung sehr einfach.

Ab da hatte ich die XG-M quasi immer dabei. Als handliche SLR mit den MD-Optiken, die man auch für kleines Geld mal im Fotoladen um die Ecke bekommt, war die Kamera für mich die perfekte Ergänzung zu meinen bisherigen Kameras.
Vor allem, da die Kamera die gemessene Belichtungszeit einfach im Sucher anzeigt und somit die Belichtung schneller gesetzt ist als bei der Arbeit mit externen Belichtungsmessern. Leider stellte sich aber bei meiner XG-M nach etwa einem Jahr ein Problem mit dem Belichtungsmesser ein.
Da leider bei meiner Kamera die Mechanik für das Erkennen der eingestellten Blende nicht mehr fehlerfrei lief, habe ich nach diesem Punkt die Minolta in die Deko gestellt und durch eine etwas ältere XG-2 ersetzt. Trotzdem bleibt die XG-M für mich eine der besten Minolta SLR Kameras.